Seit fast 15 Jahren sind wir Fachbetrieb für Auto-Gas Ein- und Umbauten!

Kommen Sie zum Fachmann und profitieren Sie noch bis 2018 von den steuerlichen Vergünstigungen!

  • Autogas ist eine umweltfreundlich Alternative zu anderen Kraftstoffen
  • Autogas ist wesentlich preiswerter als Benzin
  • Gasanlagen lassen sich problemlos in fast alle Fahrzeuge einbauen (außer Diesel)
  • Getankt wird genauso einfach wie mit Benzin
  • Während der Fahrt kann problemlos von Autogas auf Benzin umgeschaltet werden
Was ist Autogas?

Autogas ist ein Flüssiggas, das zum Antrieb von Verbrennungsmotoren eingesetzt wird. Die internationale Bezeichnung für Autogas ist LPG (Liquefied Petroleum Gas). Autogas fällt im Raffinerieprozess bei der Gewinnung von Erdgas und Erdöl an. Es ist sozusagen ein Abfallprodukt.

Weil Autogas ein preiswerter und umweltverträglicher Kraftstoff ist, erfreut er sich mit zunehmender Beliebtheit. Von Experten wird er als der bedeutenste alternative Kraftstoff für die Zukunft bezeichnet.

Mit Autogas ist der Kraftstoffverbrauch etwa 20 % höher als beim Betrieb mit Benzin. Das liegt daran, dass die Masse von 1 Liter Autogas (Propan 60% und Butan 40 %) rund 0,54 kg entspricht, die Masse von 1 Liter Benzin hingegen 0,73 kg ist. Flüssiggas ist homogener als Benzin und wir dadurch vollständig verbrannt. Durch die rückstandsfreie Verbrennung des Autogases wir die Motorölverschlammung stark reduziert.

Die Qualitätsanforderungen von Autogas sind europaweit einheitlich und ermöglichen so den problemlosen Einsatz im Ausland. Autogas hat ein hohe Klopffestigkeit, die den Zusatz von Additiven unnötig machen.

Wie funktioniert eine Anlage?

Das Gas wird vom Tank über eine Kupferleitung in flüssiger Form entnommen und dem Verdampfer zugeführt. Dort wird es vom flüssigen in den gasförmigen Zustand verdampft. Die geschieht durch Wärme, die dem Heinzkreislauf des Motors entnommen wird.

Über ein elektronisch gesteuertes Gasmengenregelventil wird es vom Motor durch einen Gasluftmischer, der im Saugtrackt des Motors sitzt, angesaugt. Der Gasluftmischer regelt die benötigte Menge um eine optimale Verbrennung zu gewährleisten. Wenn das Gemisch zu mager wird, wird dies durch die Lambdasonde im Abgasstrang signalisiert und über ein Steuergerät wird dem Gasmengenregler eine Anfettung vorgegeben. Umgekehrt erfolgt dies, wenn das Gemisch zu fett wird.

Das Starten des Motors erfolgt immer auf Benzin. So ändert sich am Startverhalten also nichts. Je nach Fahrzeugtyp erfolgt die Umschaltung beim Gasgeben oder beim Gaswegnehmen automatisch, wenn mindestens eine Motortemperatur von 30 °C erreicht ist. Der Gaskreislauf wird geöffnet und der Benzinkreislauf geschlossen.

Sollte der Gasvorrat während der Fahrt zu Neige gehen, kann durch Antippen des Kraftstoffwahlschalters das Fahrzeug mit Benzin weiterbetrieben werden.

Im Tank sollten sich ca. 20 - 25 Liter Benzin befinden.

Einbau von Gasanlagen

Gasanlagen lassen sich problemlos in fast jedes Benzin-Fahrzeug einbauen. Man unterscheidet Venturi - Anlagen, Multipoint -Anlagen (eTagas) oder Vollsequentielle Anlage (Prins VSI, Stargas, Tartarini).

Die Steuerklassen bleiben bis Euro 3 immer erhalten und bei vielen Fahrzeugen bleibt auch die eingetragene Euro 4 Steuerklasse.

Gasanlagen ermöglichen einen bivalenten Antrieb, wobei man wahlweise mit Autogas oder Benzin fahren kann. Mann kann problemlos während der Fahrt von Autogas auf Benzin umschalten. So kann man z. B. bei längeren Fahrten beide Tanks ausnutzen und die Reichweite verdoppeln.

Je nach Fahrzeugtyp stehen für PKW Tankgrößen mit einem Volumen von ca. 30 bis 230 l zur Verfügung. Dabei unterscheidet man Zylinder- und Radmuldentanks. Radmuldentanks gibt es bis zu einem Volumen von 95 l. Sie werden in die Mulde des Reserverades, entweder im Kofferraum oder unter dem Fahrzeug montiert. Bei dieser Variante verändert sich am Kofferraumvolumen nichts. Zylindertanks werden üblicherweise hinter der Rücksitzbank montiert. Bei Kombifahrzeugen kann man den Tank auch zur Fahrtrichtung montieren, so dass sich bei geteilt umklappbaren Rückbänken noch ein Teil (meist der größere) umklappen lässt. Zylindertanks können bis zu 230 l Volumen haben.

Getankt wird ebenso wie an Benzinzapfsäulen. Ein automatischer Füllstop verhindert die Überfüllung des Behälters. Die Menge wird auf 80 % des Tankfassungsvermögens begrenzt. Die Betankung erfolgt über ein geschlossenes System, so das Emissionen und Verdunstungseffekte beim Tankvorgang ausgeschlossen sind.

Einbaubeispiele

120 l Tank VW T2

BMW 728i mit 90 l Zylindertank und 60 l Reserveradtank

Omega B 56 l Reserveradtank

BMW 535 i 77 l Reserveradtank

Umrüstung von Direkteinspritzern (FSI Motoren)

Autogas für FSI-Fahrzeuge

FSI steht für "Fuel Stratified Injection" und bedeutet geschichtete Benzindirekteinspritzung.

Mit der neuen universal CGS-FSI Anlage ist es nun machbar, Fahrzeuge der V.A.G.-Gruppe (Seat,Skoda,VW & Audi) mit den Motorgruppen (FSI,TFSI & TSI) sowie Motorgruppen des Herstellers Opel auf Autogas (LPG) aufzurüsten.

Die sequenzielle CGS-FSI Anlage der neuesten Generation ist in der Lage, die bei FSI Fahrzeugen verwendeten High /Low Hochvolt-Signalen zu verarbeiten. Diese werden zur Ansteuerung von wichtigen Motor- Komponenten benötigt. Durch eine geringe Zugabe von Benzin, werden zusätzlich die einzelnen Benzininjektoren, welche sich direkt im Brennraum befinden, gekühlt. Dieser zusätzliche Einspritzvorgang der sich im Mikrosekundenbereich ( μs.) befindet, schützt dadurch Ihren Motor vor unnötigen Hitzeschäden und bewahrt die Ein- sowie Auslassventile vor Verschleiß.

Bei der Benzindirekteinspritzung wird der Kraftstoff mit einem maximalen Druck von bis zu 150 bar direkt in den Brennraum eingespritzt. Eine besondere Brennraumgeometrie sorgt für eine optimale Verwirbelung des Kraftstoff-Luft-Gemischs. Aufgrund der innovativen Motorentechnik zeichnet sich der FSI-Motor durch einen hohen Wirkungsgrad und eine überdurchschnittliche Effizienz aus.

Voltran CGS Frontkit

Bei diesem universellen Frontkit handelt es sich um die neueste Generation der VOLTRAN-CGS LPG Gasanlage. Die sequentiell einblasende Gasanlage mit serieller Systemarchitektur ist derzeit die einzige am Markt verfügbare Anlage, die lastabhängig (Drehzahl/Unterdruck) Benzin und Gas einblasen kann.

Mit dieser neuen Technik ist es nun möglich, Fahrzeuge mit weichem Ventilsitz ohne Zusatzschmierung und Kühlung (wie z.B. der Einsatz von Flashlube), aufzurüsten. Durch die Zufuhr von einem zusätzlichen Additiv (Benzin) werden die Ventile gekühlt und schützen dadurch den Motor vor Hitzeschäden. Das im Frontkit mitgelieferte Steuergerät (ECU) ist modular aufgebaut und kann über den CAN Bus bis zu vier ECUs parallel steuern. Je Steuergerät können bis zu 4 Zylinder/Injektoren angesteuert werden. Durch eine integrierte Steuereinheit werden die Benzineinspritzsignale softwareseitig umgerechnet. Somit kann mit der Software leistungs- und drehzahlabhängig in 1% Schritten das Additiv stufenlos eingestellt werden.

Bei Zugabe von bis zu 10% Benzin ist es möglich, auch Benzinmotoren mit Direkteinspritzung auf LPG aufzurüsten.

Der im Frontkit enthaltene Reducer/Verdampfer bringt je nach Lieferumfang eine Leistung von 135 bzw. 185 KW. Bei Installationen über 185 KW kann die ECU einen zweiten Verdampfer steuern.

Sollte jedoch eine kostengünstige Installation gewünscht sein, so können auch Fahrzeuge über 185 KW mit nur einem Verdampfer aufgerüstet werden. In diesem Fall reicht die Zugabe von Benzin im oberen Drehzahlbereich (Hochleistungsbereich ab ca. 5000 rpm).

Kosten

Kosten senken - Autogas fahren!!

Autogas ist wesentlich preiswerter als Benzin. Trotz eines etwas höheren Gasverbrauchs (ca. 10-20%) sparen Sie gegenüber Benzin fast die Hälfte an Kraftstoffkosten.

Der Gesetzgeber fördert die Nutzung von Autogas durch eine geringe Besteuerung, die sich bis zum 31.12.2018 nicht ändert

Bereits nach ca. 30.000 km haben sich die Anschaffungskosten für eine Gasanlage durchschnittlich amortisiert.

Da bei der Verbrennung von Autogas keine Rußablagerungen entstehen, erhöht sich die Lebensdauer Ihres Motors.

Beispielrechnung bei einer Jahresfahrleistung von 25.000 km

Verbrauch pro 100 km 10 l Superbenzin 12 l Autogas
Literpreis 1,70 € 0,72 €
100 km Preis
(Verbrauch x Literpreis)
17,00 € 8,64 €
Jahreskosten
100 km Preis x Jahresleistung / 100
4.250,00 € 2.160,00 €

Ersparnis pro Jahr 2.090,00 €, Ersparnis pro Monat 174,00 €

Einbaupreise

Alle Preise beinhalten

  • Die Anlage incl. Radmuldentank bis 70 ltr. (größere Tanks gegen Aufpreis)
  • den Einbau
  • die Tüveintragung
  • die 1. Tankfüllung sowie
  • die MwSt.
4 - Zylinder Fahrzeuge
Prins VSI - Anlage ab 2.250,00 €
   
6 - Zylinder Fahrzeuge
Prins VSI - Anlage ab 2.400,00 €
   
8 - Zylinder Fahrzeuge
Prins VSI - Anlage ab 2.600,00 €

Andere Fahrzeuge auf Anfrage.

Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler immer vorbehalten.

Umweltfreundlichkeit

Die von Autogas verursachten Abgase zählen zu den niedrigsten, die zur Zeit in der Autobranche realisiert werden können. Die Emissionen der von Autogas betriebenen Fahrzeuge unterschreiten die verschärften Abgasnormen nach Euro 3 um ein vielfaches.

Durch die fast vollständige Verbrennung und die hohe Oktanzahl (101 - 111) wird der Schadstoffausstoß bis zu 80 % reduziert und die Umwelt somit entlastet.

Sie leisten einen Beitrag zum Klimaschutz, denn die für das Waldsterben und das Ozonloch verantwortlichen Schadstoffe CO*, HC, NOx* und andere gesundheits- und naturschädigenden Schadstoffe treten in wesentlich geringeren Mengen auf, als bei anderen Fahrzeugen. Autogas ist nahezu schwefelfrei. SO2 entsteht erst gar nicht. Zudem sind Autogas-Fahrzeuge wesentlich leiser als Dieselfahrzeuge.

* CO = Kohlenmonoxid - verdrängt Sauerstoff aus dem Blut, da seine Bindung an das Hämoglobin ca. 300 mal stärker als das von Sauerstoff ist.
* NOX = Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) werden als NOX (Stickoxide) bezeichnet. Sie fördern den Sommersmog und den "sauren Regen". Stickstoffdioxid ist ein Gas, das die Schleimhäute stark angreift. CO 2 fördert den Treibhauseffekt.

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Wie sicher sind Autogasanlagen?

Im Tank sitzt ein Überdruckventil, das sich bei Druck öffnet so dass Gas ausströmen kann. Sämtliche Gasführenden Leitungen werden bei geringer Undichte im Bruchteil einer Sekunde durch ein Ventil gesperrt.

Bei einem Aufprall wird die komplette Gasanlage durch ein Ventil im Tank, einem Ventil zwischen Tank und Verdampfer und einem Ventil im Verdampfer sofort abgeriegelt.

Beim Abriss einer Leitung oder des Füllschlauches bei einem Unfall schließen sich ebenfalls die Sicherheitsventile und verhindern somit ein Ausströmen des Gases.

Am Gastank befindet sich ein Armaturenkasten, indem sich die Ein- und Ausgänge befinden. Der Armaturenkasten ist mit einer Belüftung, die durch den Kofferraumboden nach draußen führt verbunden. Sobald wegen kleinster Undichtigkeit Gas ausströmen sollte, entweicht es sofort nach draußen.

Autogasanlagen unterliegen strengen Sicherheitsstandarts. Die Tüv-geprüfte Anlage wird nach dem Einbau ebenfalls dem Tüv vorgeführt.

Autogas wurde, da es von Natur aus geruchlos ist, ein Geruchstoff zugeführt, so dass man es bei Undichtigkeit sofort erkennen würde.

Wie tanke ich im Ausland?

Für die verschiedenen Länder gibt es jeweils verschiedene Adapter.

Warum verbraucht das Fahrzeug auf Gas mehr als auf Benzin?

Das liegt daran, dass die Masse von 1 Liter Autogas (Propan 60 % und Butan 40 %) rund 0,54 kg entspricht. Die Masse von 1 Liter Benzin hingegen 0,73 kg ist.

Wie tanke ich mit Gas?

Das Tanken mit Gas ist genauso einfach wie mit Benzin. Der einzige Unterschied ist, dass die Zapfpistole an Gastankstellen fest an der Außenbetankung des Fahrzeuges einrastet.

Muss ich mit einer Gasanlage öfter zum Tüv?

Die Autogasanlage wird nach dem Einbau vom Tüv abgenommen und in den Kfz-Brief eingetragen. Die Anlage wird vom Tüv im Rahmen der normalen Kfz-Untersuchung (also alle 2 Jahre) überprüft. Der Gastank muss alle 10 Jahre überprüft.

Ändert sich die eingetragene Steuerklasse?

In der Regel bleibt die Steuerklasse erhalten.

Brauch ich den Benzintank überhaupt noch?

Ja, denn gestartet wird immer auf Benzin. Die Umschaltung erfolgt automatisch je nach Fahrzeugtyp beim Gasgeben oder Gaswegnehmen, jedoch nicht, wenn die Motortemperatur unter 30 °C liegt.